Archiv der Kategorie: Kochen & Backen

Kirsch-Streuselkuchen for the Win

Der beste Kuchen ist natürlich Käsekuchen. Doch nach zehn von diesen braucht man etwas Abwechslung. Darum möchte ich die Liste der Kuchenrezepte mit diesem Beitrag um einen Kirsch-Streuselkuchen erweitern. Es handelt sich dabei um einen typischen Blechkuchen, der sich auch für mehr Gäste eignet als der Beste Kuchen der Welt™.
Wie so oft habe ich das Rezept aus mehreren verschiedenen zusammengesetzt, die ich im Internet auf der Suche nach “Krischstreuselkuchen” fand. Das Backwerk besteht aus drei Teilen, dem Boden, dem Kirschbelag und den Streuseln. Die Zubereitungs- und Backzeit betragen ähnlich wie beim letzten Mal etwa 20 respektive 40 Minuten.

Für die Bodenmasse werden die folgenden Zutaten zusammengegeben und mit einem Handrührgerät mit Knethaken zu einem homogenen Teig geknetet:

  • 100 g (weiche) Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 500 g Mehl
  • 1 Päkchen Backpulver
  • 250 ml Milch

Die Teigmasse wird anschließend gleichmäßig auf einem Backblech ausgebreitet. Das ist wegen ihrer Zähigkeit etwas umständlich, aber mit einem Löffel und Geduld schafft man es. Auf dem ausgebreiteten Teig werden danach

  • 1 kg (entsteinte) Kirschen

verteilt, von denen man zuvor mit einem Sieb das Kirschsaftwasser hat abtropfen lassen, in dem sie üblicherweise im Glas liegen.1 Anschließend wird der Streuselteig analog zur Bodenmasse geknetet, bis sich Streusel in der gewünschten Größe bilden. Die Zutaten dafür sind:

  • 200 g (weiche) Butter
  • 300 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Die entstandenen Streusel werden wiederum auf dem mit Kirschen besetzten Teig verteilt. Schließlich wird der Kuchen 40 Minuten lang bei 180 °C gebacken. Wie immer sollte der Bräunungsgrad gegen Ende der Backzeit beobachtet und diese gegebenenfalls den eigenen Wünschen angepasst werden. Guten Appetit!

Kuchenblech
Frischer Kirsch-Streuselkuchen
  1. Den Kirschsaft kann man entweder direkt trinken oder mit Gelatine oder Speisestärke zu einem warmen Nachtisch andicken. Ich empfehle verschiedene Fruchtstücke hinzuzufügen.

Käsekuchen for President

Um die Webseite gebührend zu starten und den inhaltlichen Durchschnitt der ersten Wochen hochzusetzen, ist mein erster Beitrag das Rezept für einen einfach zu machenden und sehr schmackhaften Käsekuchen, a.k.a. Quarkkuchen. Das ist mein Standardkuchen und immer begehrt. Da wäre es schade drum, ihn anderen vorzuenthalten, die nicht in der glücklichen Lage sind, den Kuchen direkt serviert zu bekommen.

Es gibt acht Zutaten, die Zubereitung des Teigs dauert etwa 20, das Backen ungefähr 45 Minuten. Als Einteigkuchen gibt man die folgenden Zutaten zusammen und verrührt sie gut mit einem Handrührgerät:

  • 1 kg Quark
  • 200 g (weiche) Butter
  • 300 g Zucker
  • 3 Eier
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • ½ Päckchen Backpulver
  • 4 EL Grieß
  • Zitronensaft

Die Menge an Zitronensaft kann man nach Belieben wählen. Ursprünglich bezog sich das Rezept auf eine halbe Zitrone, aber seit ich zu den zitronenförmigen Saftfläschchen übergegangen bin, mache ich nach Gefühl zwei bis drei Spritzer davon rein.

Anschließend wird eine Springform (28 cm) eingefettet, mit Grieß bestreut und der Teig eingefüllt. Die Form bleibt etwa 45 Minuten bei 175 °C im Backofen, bis der Kuchen die gewünschte Bräune angenommen hat. Ich bevorzuge ihn gelblich mit hellbraunem Rand, aber das kann jeder selbst entscheiden. Er ist üblicherweise auch noch genießbar, wenn man ihn länger im Ofen lässt – etwa, weil man vergessen hat, eine Uhr zu stellen.
Meist bricht der Kuchen während des Backens auf. Das ist nicht schlimm und beeinträchtigt den Geschmack nicht.

Aus dem Ofen holen, abkühlen lassen, servieren. Et voilà: Guten Appetit!

Bild von fertigem Käsekuchen
Frisch gebackener Käsekuchen